Wissenswertes zur Verhütung mit Spirale

0

Die Pille muss jeden Tag eingenommen werden, um zu wirken und Kondome können bei falscher Anwendung oder Beschädigung des Materials eine mögliche Schwangerschaft ebenfalls nicht zu 100% verhindern. Die Spirale hingegen schließt Anwendungsfehler aus und schützt mehrere Jahre lang zuverlässig vor einer ungewollten Schwangerschaft.

Die Verhütung mit Spirale

Grundsätzlich wird zwischen zwei Varianten der Spirale unterschieden: So gibt es zum einen die Hormonspirale, welche durch eine beständige Abgabe von Hormonen bewirkt, dass sich der Zervikalschleim verdickt. Dieser befindet sich im Gebärmutterhals (Zervix) und verhindert ein Durchkommen der Spermien. Außerdem wirkt sich das Mittel auf die Beweglichkeit der Spermien aus und verlangsamt sie. Die Kombination dieser beiden Faktoren macht ein Durchkommen in die Gebärmutter für Sperma nahezu unmöglich. Die andere Variante nennt sich Kupferspirale, da sie anstelle von Hormonen Kupferionen abgibt. Auch bei dieser Methode wird die Beweglichkeit der Spermien reduziert, so dass die Chance auf ein Vordringen bis in die Gebärmutter stark reduziert ist. Zusätzlich greift die Kupferspirale in den Befruchtungsvorgang ein, so dass sich die Eizelle gar nicht erst in der Gebärmutter einnisten kann. Welche der beiden Varianten zum Einsatz kommen sollte, muss individuell mit dem behandelnden Frauenarzt besprochen werden.

Sobald die Entscheidung gefallen ist, wird die Spirale in den letzten Tagen des nächsten Menstruationszyklus eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Gebärmutterhals geöffnet und ermöglicht ein rasches und komplikationsloses Einführen. Je nach vorhandenem Schmerzempfinden kann das Legen der Spirale für die Frau leicht unangenehm oder sogar schmerzhaft sein. Verständnisvolle Ärzte nehmen die Bedenken ihrer Patientinnen sehr ernst und bieten bei Bedarf das Einsetzen unter Kurznarkose an. Sobald die Spirale gelegt wurde ist die betreffende Frau für 3 bis 5 Jahre vor einer ungewollten Schwangerschaft geschützt. Nach Ablauf dieser Zeit kann die Spirale auf die gleiche Weise wieder entfernt werden.

Die Kosten der Spirale

Das Einsetzen einer Spirale kostet zwischen 305 und 560 Euro. Die Preise variieren je nach eingesetztem Typ und Wirkungsdauer. Diese Summen erscheinen im ersten Moment recht stattlich, doch man sollte dabei bedenken, dass sich die Kosten der Spirale auf 3 bis 5 Jahre aufteilen. Verhütet man mit der Pille, muss diese jeden Monat (oder, je nach Packungsgröße, alle 3 Monate) erneut gekauft werden. Bei teuren Präparaten können auf diese Weise innerhalb von 3 Jahren leicht Kosten in Höhe von bis zu 720 Euro entstehen. Somit ist die Spirale im direkten Vergleich das preiswertere Verhütungsmittel.

Teilen.

Über Autor

Die Redaktion von verhuetungsmethoden.at informiert Sie über das Thema Verhütung. Wir geben Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Methoden zur Verhütung und vieles mehr.

Kommentare sind geschlossen.

Datenschutzinfo